We are sorry, but we are not able to translate every post.

Einträge vom 23. août 2009

10. Etappe: Strasbourg

23 août 2009


Ein wohlverdienter, aber kurzer Ruhetag. Nachdem wir gestern Abend eine klare Ansage gemacht haben ging der Tag heute pünktlich um 9:00 los, 10:00 gab es Frühstück und um 12:00 war dann Sightseeing angesagt.

Mit dem Münster gab es zum ersten Mal auch ein richtiges Kulturprogramm.












Leider musste heute Hanna Ihren Aufenthalt bei der Rolli-Rallye beenden. Wie sollen wir nur den Rest der Tour ohne unsere einzige Sprachexpertin überstehen? Auch unser Gastschreiber Tim musste wieder nach Hause, beide mit dem TGV. Dafür haben wir heute auch noch frisches Personal aufgelesen, Jennys Papa Lutz, Sylvanas Mutti Kony und Hubert, sowie die Hündin Mickey.

Dieser Post entsteht gerade mit einem Bier in der Hand auf der Autobahn von Strasbourg nach Lyon mit 170 km/h untenrum. Hoffentlich erreichen wir unsere Übernachtungsmöglichkeit noch pünktlich. Morgen besuchen wir unseren Rollisponsor Permobil/Lifestand in Lyon.

Gastbeitrag von Tim Lindner - Etappe 9

23 août 2009

Bin heute (22.8.), halb 12, vespätet mit dem ICE angekommen. Frank brachte mich von Bahnhof aus zur Marburg-Marseille Tour. An der ich dann schnell “ausgesetzt” teilgenommen habe. Von Baden-Baden ging es dann 50 km nach Straßburg. Im Prinzip war es genauso wie ich es mir teils vorgestellet habe, teils bisher durch den Blog beschrieben wurde. 3 Fahrräder voraus (heute) 4 E-Rollis, hinten 1 Fahrrad und das Begleitfahrzeug. Auf der Fahrt konnte ich mich über bisherige Tour Highlights informieren lassen. Zudem erlebte ich eine aufregende Reifenpanne von Sylvana und einen umfassenden Kamaradreh (durch ein 3 Mann umfassendes Kamarateam) beim überqueren der Deutsch-Französischen Grenze. Ich wurde dabei ausgelassen, da der Aufwand meiner Person in der Reportage zu hoch ist.

Mich stört das nicht weiter da die Farhrt dieses Tourabschnitts ein besonderes Erlebnis für für mich darstellt. Abends wurden wir von den WohnwagenfahrerInnen mit einem leckeren Topf Nudeln mit Bolgonese Soße in Empfang genommen.  Eben hörten wir noch ein Resumé der ersten Woche, von Jenny mit Verbessungsvorschlägen des gesamten Teams.  Jetzt sitzen wir in lustiger Gemeinschaft zwischen den Wohnwagen und ich schreibe diesen Beitrag. Werde dann mit im Wohnwagen übernachten und morgen wieder (per Zug) in Begleitung von Hanna nach Marburg fahren.

Wünsche euch noch eine gut gelingende Tour mit lohnenden Aufenthalt in Marseille.

Bis dann in Marburg.

Tim