Kategorie: Allgemeines

Ihr wollt lesen was wir jetzt so machen?!

21. Juni 2014

Hallo liebe Leser_innen,

lange haben wir hier nichts mehr geschrieben :-( ja irgendwie passiert nicht mehr soviel.

Wir möchten diese Seite trotzdem am leben erhalten, um euch und allen neuen zu zeigen was wir so machten.

Natürlich bleibt die Zeit nicht stehen, damit ihr uns noch ein bisschen verfolgen könnt hier unsere eigenen Homepages:

Sascha: FernSehErsatz

Jenny: Jenny unterwegs

Viel Spaß weiterhin hier und auf unseren Seiten.

Behinderte Studierende müssen nicht ins Heim

5. Dezember 2009

es gibt Neuigkeiten von uns, aus Hamburg.

Hier nachzulesen!

Hamburg - für Behinderte nur Tor zum Pflegeheim

22. November 2009

Für all das was wir bei unserer Tour gekämpft haben, werden wir jetzt selbst zum Opfer. Sascha und ich sind Ende September 2009 nach Hamburg gezogen, um hier unser Masterstudium zu machen. Wir wohnen in einer WG, alles könnte so schön sein… nur diese sch… Ämter. Aber lesen Sie, lest selbst:

http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp/kobinet/custom/pub/content,lang,1/oid,22452/ticket,g_a_s_t

Quelle: Kobinet Nachrichten 20.11.2009

3 Tage Land und Leute

6. September 2009

Wir wollen Euch/Ihnen natürlich nicht die letzten drei Tage unseres Marseille Aufenthaltes vorenthalten…

Deshalb hier noch ein paar Highlights:

Am Samstag teilte sich unser Team auf, die einen Fuhren in den Canyon (Sylvana, Ivo, Nancy, Tommy, Beni und Andreas) Ich und die anderen (Frank L., Frank K., Christoph, Sascha und Marius) schauten uns das Städtchen Aix en Provence, die Historische Hauptstadt der Provence, sowie Universitätsstadt, Stadt der Kunst und Kultur, mit archetektonischem Reichtum, Aix en Provence ist eine Stadt in welcher man herrlich leben und flanieren kann.) etwas genauer an. Wir verbrachten einen schönen ruhigen Tag, bis wir uns auf den Heimweg machten…!

Da Sascha, Marius und ich den Heimweg erlaufen wollten, fuhren Frank und der Rest mit dem Auto zurück auf den Campingplatz. Ich sage Euch ohne Straßenkarte aus den verwinkelten Straßen zu kommen ist schon ein Glücksspiel. Dann machte auch noch Saschas Akku aus heiterem Himmel schlapp, so mussten wir mal wieder unsere Techniker rufen… doch gestaltete sich dies als nicht so einfach ohne NAVI. Nach 90minütiger Pause kamen endlich die vollen Akkus und wir konnten uns auf den Campingplatz fahren lassen, wo wir uns einen gemütlichen Abend machten.

Am Sonntag machte das gesamte Team einen Ausflug ans Meer. Wir fuhren in die Urlauberstadt Cassis. Sascha und ich konnten mit unseren Rollis – Dank der Hilfe unseres Teams- ans Meer… ein Gefühl von endlich angekommen sein machte sich breit. Auf den nach Hause Weg gab es für alle Pizza. Von einer fürchterlich netten Bedienung, stimmt es Tommy? grins

Am Montag fuhr Andreas dann nochmal mit Sascha, Tommy, Frank K. und mir in den Grand Canyon du Verdon, “Der bis zu 700 Meter tiefe “Gorges du Verdon” ist auch bekannt als zweitgrößter Canyon der Welt (nach dem Grand Canyon in Colorado) oder als größter Canyon in Europa.” (ja ich hab gegoogelt *grins*). Wir machten auf den Fluss eine Elektrobootstour durch den Canyon… ein super schönes Erlebnis für uns. Danach fuhren wir durch den Canyon, enge Straßen hohe Berge… einfach Faszination pur!

Als wir abends auf den Campingplatz wieder ankamen waren schon die ersten Sachen für die Rücktour gepackt. Eine Super Tour mit einem Super Team ging seinem Ende entgegen…

In 1 bis 2 Wochen werden noch einzelne Erfahrungsberichte folgen…

DANKE an ALLE großen und kleinen Sponsoren!

3. September 2009

Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen großen und kleinen Spendern bedanken. Ohne Sie alle wäre diese Tour niemals möglich gewesen!

Ein besonderer Dank geht noch an Herrn Ullrich Maltry der uns persönlich 2 Tage begleitete und seine Mitarbeiter für die Tour freistellte, sowie Permobil und Hidrex!

Auch möchten wir unseren Mann im Hintergrund, Michael Kolodzig, danken. Er hat uns durch seine Vereinsarbeit sehr tolle Kontakte hergestellt und auch auf 3 Tourtagen mit seiner Familie besucht!

Und nicht zu vergessen unser Allround Organisator Frank Leder, ohne seine dauerhafte Unterstützung und ab und an mal einen Arschtritt wäre dieses Projekt niemals zur Durchführung gekommen.

Natürlich wollen wir auch Sascha´s Großeltern hier nicht unerwähnt lassen- Danke für die tolle Vermittlung nach Frankreich.