Pressemitteilung

Tourstart der Rolli-Rallye!
Drei Rollstuhlfahrer, 1100km, ein Ziel.

Am Samstag den 15. August beginnt die Tour der drei E-Rolli fahrenden Studenten aus Marburg: Jenny Bießmann, Sascha Leder, Sylvana Kropstat.
Mit viel Kraft- und Zeitaufwand, und vor allem durch viel Mithilfe, wurde die Tour von Marburg nach Marseille geplant.
Sowohl Helfer als auch Sponsoren wurden gesucht und gefunden, die Medien (u. a. ZDF) und Schirmherr Kurt Beck wurden rangeholt, behindertengerechte Wohnmobile und Elektrorollstühle (die 10 km/h fahren) inklusive Ersatzakkus wurden organisiert, Techniker wurden engagiert, einzelne Etappenziele und das Ziel Marseille wurden geplant.
„Wir haben in jeder Stadt eine Art Meeting. So treffen wir beispielsweise in Karlsruhe und in Baden-Baden den jeweiligen Bürgermeister der Stadt. In Hockenheim dagegen dürfen wir sogar über den Hockenheimring rollen.“, erzählt Jenny Bießmann stolz.
Aus der Idee von Marburg aus in den Süden, nach Marseille, zu fahren ist nun ein richtiges Projekt mit starker Botschaft geworden.
„Wir möchten primär die Eltern behinderter Kinder ermutigen, ihrem Kind die Teilhabe am normalen Leben zu ermöglichen. Behinderte Kinder sollten, im Idealfall, unter den gleichen Bedingungen und Vorraussetzungen aufwachsen können wie jedes andere Kind auch.
Der erste Schritt dorthin erfolgt durch die Eltern, denn diese sollten vor allem was sie tun bedenken, dass ihr behindertes Kind in erster Linie eines ist: ein Kind.“, so Rollifahrer Sascha Leder. Die drei körperbehinderten Studenten haben sich als Ziel gesetzt mehr als die Hälfte der Strecke von Marburg nach Marseille nur mit dem Elektrorollstuhl zu überwinden. Mit diesen wollen sie am Tag etwa 50 km fahren. Zur Hilfestellung für die alltäglichen Bedürfnisse werden sie begleitet von einem etwa 10-köpfigen Team, welches größtenteils aus Freunden und Familienangehörigen besteht. Mit der ca. 1100km langen Tour soll gezeigt werden, dass auch ein körperbehinderter Mensch Spaß am Leben haben kann und sich nicht verstecken muss. Die Rollifahrer und ihr Team gehen dabei mit gutem Beispiel voran – alle freuen sich auf die große Reise, auch wenn es natürlich anstrengend wird. In dem Rahmen soll auch ein großer Dank für alle Spenden, Sponsoren etc. ausgesprochen werden.

„Teilhabe verwirklichen, Selbstbestimmung ermöglichen und Gleichberechtigung durchsetzen. Das sind auch wichtige Ziele meiner Politik. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es geht darum, diese Ziele mit Leben zu erfüllen. Ich wünsche mir, dass durch die Tour deutlich wird: Es kommt darauf an, gemeinsam in Europa eine Zukunft zu gestalten, in den Barrieren abgebaut sind, Teilhabe, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung für uns alle Normalität sind.
Ich wünsche Jenny Bießmann, Sylvana Kropstat und Sascha Leder in diesem Sinn eine gute, erfolgreiche Tour.“, so Kurt Beck zu dem Projekt (Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Schirmherr der drei Rolli-Fahrer).

Kommentar schreiben