Einträge vom 21. August 2009

8. Etappe Baden-Baden

21. August 2009

Die Reise in den gepflegten und schönen Kurort Baden-Baden gestaltete sich recht problemlos. Mit einer kleinen Verspätung angekommen erwartete uns Oberbürgermeister Gerstner im Kurhaus. Er empfing uns im hauseigenen Restaurant, lud uns auf ein Getränk ein und schenkte uns Basecaps und Schlüsselanhänger. Durch seinen Namen erhielten wir Zugang zu den Umkleiden und duschen des Aumatt-Stadions, neben dem wir campierten. Das freundliche Team des Restaurants stellte uns ohne Zögern Strom zur Verfügurng und das Friedrichsbad sicherte uns Duschmöglichkeiten zu, die wir im Endeffekt nicht benötigten. Trotzdem an dieser Stelle Dank für den netten Kontakt und das Engagement.

Der Abend in Baden-Baden verlief äußerst entspannt mit einem guten Essen von Ivo, Nancy und Hanna. (NACHTRAG: In Baden Baden sollten wir unsere kälteste Nacht der gesamten Tour erleben.)

Stärkung für die kommende Etappe nach Strasbourg…

7. Etappe Karlsruhe

21. August 2009

Am Abend erreichten wir durchgeschwitzt den überteuerten und ausgestorbenen Campingplatz in Karlsruhe/Durlach. Schon die Anreise gestaltete sich als schwierig (warum sind wir nur eine “Gruppe”??). Die Campingsplatzbesitzer waren der Meinung uns mit vorgeschobenen Gründen am Verlassen des Campingsplatzes zu hindern. Die unbeeinflussbare und unbestechlich programmierte Schranke, liess sich schlussendlich durch den Dreh eines simplen Schlüssels, der sich seiner befreienden Wirkung nicht bewusst war, öffnen. Unser Ruhetag verkam zu einer Odyssee von Organisationschaos und Terminen.

Lichtblick des Tages war der Empfang beim Bügermeister W. Jäger im Rathaus von Karlsruhe.  Wir danken allen Sprechern für ihre ermutigenden Worte und Glückwünsche. Diese werden uns auf unserer Tour begleiten. Die großzügige Spende der Stadt hilft uns enorm.

Dank Heinrich Buschmann hatten wir die Möglichkeit unseren grausigen Zeltplatz zu verlassen und auf die wunderschönen Rheinterassen direkt am Rheinufer zu wechseln. Wir danken der hiesigen Gaststätte “Rheinterrasse” für ihre nette Versorgung und Gastfreundschaft. Trotz einer nahezu unfassbaren Anzahl an Mückenstichen und einer Unwetterwarnung, die sich als leere Drohung herausstellte, möchten wir diese Erfahrung nicht missen.

… Der kommende Tag führt uns nach Baden-Baden…

6. Etappe Hockenheim

21. August 2009

Vormittags hatten wir einen Termin auf dem Hockenheimring und endlich war Sascha auch wieder am Start. Um 12:25 berührten unsere Räder die sagenhafte 4,57 km lange Stecke. Ein Wahnsinnsgefühl, besonders Jenny ging krass ab. Nach einer halbstündige Runde um den legendären Hockenheimring und einer ausgiebigen Diskussion, ob ein neuer E- Rolli Streckenrekord (und ein Entenrekord) aufgestellt wurde, durfte Jenny als Andreas Copilotin (jedoch ohne Gebetbuch :-) ) noch eine schnelle Runde drehen. Das Grinsen hielt unverwüstlich den ganzen Tag. Von der VIP Tribüne aus wurden noch Trainingsrunden verfolgt. Natürlich haben wir auch noch die Boxengasse besucht und erlebten so in siedener Hitze die Trainingsvorbereitungen diverser Rennfahrer mit. Ein geiles Gefühl neben heissen Rädern (100°C !!!) und dampfenden Motoren zu stehen. Ein Interview mit der Hockenheimer Zeitung rundete unseren Aufenthalt ab.

Dann folgte die heissen Tour nach Karlsruhe…

5. Etappe Heidelberg

21. August 2009

Um 17:30 wurden wir vom Leiter des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung empfangen.

Nach der Nacht in der Staatskanzelei erwartete uns ein nächstes Übernachtungshighlight: Ein Freibad, in dem wir sogar noch baden durften.

Nach einem anstrengenden Tag aßen wir gegen 23 Uhr (endlich!) gemeinsam zu Abend.

Am nächsten Morgen ging es früh in Richtung Hockenheim los.

3. & 4. Etappe Frankfurt / Mainz

21. August 2009

In Offenbach bei Frankfurt entschloss sich Sascha aus gesundheitlichen Gründen, 2 Tage Auszeit zu nehmen. Wir machten Aufnahmen auf dem ZDF-Gelände in Mainz.

Die Nacht haben wir in der Staatskanzlei verbracht und unter Schutz der Bundespolizei gut gefeiert.

Schirmherr Kurt Beck empfing uns am nächsten Tag und probierte selbst auch einmal das Rollifahren aus.

Sat1 machte Filmaufnahmen - leider haben die alles falsch verstanden. Manchmal tut ein wenig Recherche ganz gut (3 Studentinnen? So toll wie Sat1 es dargestellt hat, fanden wir den Rhein nicht)

Nach den Sat1-Aufnahmen fuhren wir weitern nach Heddesheim um dort mit dem SWR noch einmal Filmaufnahmen zu machen.